Wetter

Laden ...

Neue Golfregeln - Ausblick auf 2019

Die obersten Golfregelhüter, R&A und USGA, haben die neuen Regeln für den Golfsport nach einer ausführlichen Überprüfung abgeschlossen. Die offiziellen Regeln, die ab 2019 in Kraft treten, sind nun unter www.randa.org oder www.usga.org/rules abrufbar.

Der Prozess zur Modernisierung der Regeln begann 2012. Er wurde eingeleitet, um die Regeln leichter verständlich, für alle Golfer geltend und um das Spiel attraktiver sowie zugänglicher für Neueinsteiger zu machen.

Während ein Großteil der vorgeschlagenen Regeln in der endgültigen Regelfassung verbleibt, wurden einige wichtige Änderungen an den ursprünglichen Vorschlägen und weitere Klarstellungen vieler Regeln vorgenommen. Die wichtigsten Anpassungen, die nach der Überprüfung des Feedbacks, das R&A und USGA von Golfer auf der ganzen Welt erhielten, sind folgende:

- Dropping-Prozedere: Nimmt ein Golfer Erleichterung in Anspruch (z.B. von fehlerhaften Platzbedingungen), erfolgt der Drop aus Kniehöhe. Das soll für Beständigkeit sorgen und das Droppen einfach gestalten, aber gleichzeitig den Zufall eines Drops beibehalten. (Hauptänderung: Die vorgeschlagenen Regeln, die 2017 veröffentlicht wurden, besagten, ein Golfer dürfe den Ball "aus jeder Höhe" fallen lassen)

- Messen bei Erleichterung: Der Bereich, in dem ein Golfer eine Erleichterung in Anspruch nehmen darf, wird gemessen, indem der längste Schläger in seiner Tasche (außer einem Putter) verwendet wird, um je nach Situation eine Schlägerlänge oder zwei Schlägerlängen zu messen, wodurch für den Golfer ein beständiger Prozess zur Festlegung seiner Erleichterungsfläche entsteht. (Hauptänderung: Die vorgeschlagenen Regeln, die 2017 veröffentlicht wurden, schlugen eine 20-Zoll- oder 80-Zoll-Standardmessung vor)

- Entfernen der Strafe für einen Doppelschlag: Der Strafschlag für das versehentliche mehrmalige Berühren des Balls im Verlauf eines Schlages wurde entfernt. Golfer zählen einfach den einen Schlag, den sie gemacht haben, um den Ball zu schlagen. (Hauptänderung: Die vorgeschlagenen Regeln, die 2017 veröffentlicht wurden, beinhalteten den bestehenden einen Strafschlag)

- Ball verloren oder im Aus: Eine neue lokale Regel wird ab Januar 2019 gelten, die es den Spielleitern erlaubt, Golfern die Möglichkeit zu geben, den Ball in der Nähe des Ortes fallen zu lassen, an dem der Ball verloren oder ins Aus geht (einschließlich des nächstgelegenen Fairway-Bereichs), verbunden mit einer Strafe von zwei Schlägen. Diese Regel geht auf die Bedenken ein, die auf Vereinsebene hinsichtlich der negativen Auswirkungen auf das Spieltempo geäußert wurden, wenn ein Spieler, dessen Ball verloren oder im Aus ist, zu der Stelle zurückkehren muss, von der er den vorherigen Schlag ausgeführt hat. Die lokale Regel ist nicht für höhere Spielstufen, wie z.B. Profi- oder Elite-Wettkämpfe, gedacht. (Hauptänderung: Dies ist eine neue Ergänzung zur Unterstützung des Spieltempos)

David Rickman, Executive Director Governance bei der R&A, sagte: "Wir freuen uns, die neuen Regeln des Golfsports nach einem weitreichenden Überprüfungsprozess, der die Ansichten von Golfspielern, Regelexperten und Verantwortlichen weltweit umfasste, einzuführen. Wir sind der Meinung, dass die neuen Regeln besser auf die Wünsche der Golfer abgestimmt und einfacher zu verstehen sind. Sie gelten für jeden, der Spaß daran hat, dieses großartige Spiel zu spielen."

Neben den oben genannten Änderungen, haben die Regelorgane folgende bedeutende Vorschläge von 2017 fest in die neuen Golfregeln aufgenommen:

- Eliminierung oder Reduzierung von "Ball bewegt"-Strafen: Es gibt keine Strafe für das versehentliche Verschieben eines Balls auf dem Putting-Grün oder bei der Suche nach einem Ball; und ein Spieler ist nicht dafür verantwortlich, dass sich ein Ball bewegt, es sei denn, es ist "praktisch sicher", dass er es getan hat.

- Entspannte Putting-Grün-Regeln: Es gibt keine Strafe, wenn ein Ball, der vom Putting-Grün gespielt wird, auf einen bedienerlosen Fahnenstiel im Loch trifft; Spieler können putten, ohne dass die Fahne bedient oder entfernt wird. Spieler können Spike-Marken und andere Schäden durch Schuhe, Tiere und andere Schäden auf dem Putting-Grün reparieren und es gibt keine Strafe für das bloße Berühren der Puttlinie.

- Entspannte Regeln für "Stafzonen" (derzeit als "Wasserhindernisse" bezeichnet): Rot und Gelb markierte "Strafzonen" können neben Wasserflächen auch Bereiche wie Wüste, Dschungel oder Lavagestein usw. sein; erweiterte Nutzung von roten Strafzonen, in denen seitliche Erleichterung erlaubt ist; und es wird keine Strafe für das Bewegen loser Hindernisse oder das Berühren von Boden oder Wasser in einer Strafzone geben.

- Entspannte Bunker-Regeln: Es gibt keine Strafe für das Bewegen loser Hindernisse in einem Bunker oder für das allgemeine Berühren des Sandes mit einer Hand oder einem Schläger. Eine begrenzte Anzahl von Einschränkungen (wie z.B. das Nicht-Erden des Schlägers direkt neben dem Ball) wird beibehalten, um die Herausforderung des Spielens aus dem Sand zu erhalten; jedoch wird eine zusätzliche Erleichterungsoption für einen nicht spielbaren Ball in einem Bunker hinzugefügt, die es ermöglicht, den Ball mit einer Zwei-Schlag-Strafe von außerhalb des Bunkers zu spielen.

- Vertrauen auf die Integrität des Spielers: Das "vernünftige Urteilsvermögen" eines Spielers bei der Schätzung oder Messung eines Punktes, einer Linie, eines Bereichs oder einer Entfernung wird aufrechterhalten, auch wenn Videobeweise später zeigen, dass es falsch ist; und die Beseitigung von Ankündigungsverfahren beim Anheben eines Balles, um ihn zu identifizieren oder um zu sehen, ob er beschädigt ist.

- Unterstützung der Spielgeschwindigkeit: Reduzierung der Suche nach einem verlorenen Ball (von fünf Minuten auf drei); positive Förderung des "Ready Golf" beim Zählspiel; Empfehlung, dass die Spieler nicht mehr als 40 Sekunden brauchen, um einen Schlag auszuführen und andere Änderungen, die das Spieltempo verbessern sollen.

Die neuen Regeln, die in digitaler, textbasierter Form auf www.randa.com und www.usga.org/rules verfügbar sind, werden nun auch in mehr als 30 Sprachen übersetzt und für die endgültige Veröffentlichung in Print- und Digitalformaten vorbereitet, einschließlich der offiziellen "Rules of Golf" Apps, die von R&A und USGA entwickelt wurden.